Press articles

Read articles about swiss people coming on board our hospitalship!

For up-to-date news of Mercy Ships, visit the Mercy Ships News section.

To Watch TV broadcasts about Mercy Ships, visit the broadcast section.

Articles about Mercy Ships in Swiss media

50+ - 2016

Mit Legaten Leben retten

«5 Milliarden Menschen haben keinen genügend guten Zugang zu allgemeinerchirurgischer Versorgung. Für viele kann sich ohne ausreichende Versorgung einenormalerweise leicht zu behandelnde Verletzung in einen lebensbedrohlichenZustand entwickeln. Seit 38 Jahren hilft die Hilfsorganisation Mercy Shipsdiese Lücke zu füllen, indem sie den Ärmsten in Afrika mit Spitalschiffen einenungehinderten Zugang zu medizinischer Versorgung ermöglicht.»

›› download PDF (French)

›› download PDF (German)

Berner Zeitung - 03.06.2016

"Das Spitalschiff hat in Belp einen weiteren Hafen gefunden"

«Mercy Ships operiert nun auch von Belp aus: Das Hilfswerk, das vor Afrika ein Spitalschiff betreibt und dort gratis Leute behandelt, hat ein neues Büro eröffnet.»

›› Read article online

Berner Landbote - 31.05.2016

"Spitalschiff Africa Mercy wirft seinen Anker in Belp aus"

«Medizin • Das Spitalschiff Africa Mercy bringt den Ärmsten im Weltsüden medizinische Hilfe. Dank grosszügiger Unterstützung eines Unternehmers hat das internationale Hilfswerk in Belp eine zweite Heimat gefunden.»

›› Read article online

Gantrischpost - 05.2016

Mercy Ships eröffnet das Deutschschweizer Büro in Belp

«Das grösste zivile Spitalschiff! Seit 38 Jahren bringen Freiwilligeaus der ganzen Welt – auch aus unserer Region – den Ärmsten Hilfe undneue Hoffnung. Besuchen Sie uns am 4. Juni in Belp.»

›› download PDF

BSL (Banking Switzerland Lichtenstein) - 2015

Investment stands for commitment: a way of shaping the future

«Investment is basic to our existence. An investment results in multiplication of benefits and can help people to accomplish something worthwhile in the course of their lives. At the present time, a thing many people ardently wish for is the chance of demonstrating their involvement, and giving a portion of their good fortune to those who are really in need of it.»

›› download PDF (English and French)

›› download PDF (English and German)

L'Illustré - 27.05.2015

"Le navire-hôpital de l'Afrique"

«Depuis 1978, l’ONG Mercy Ships opère gratuitement les populations en détresse. Le Suisse Roland Decorvet a été un an son directeur, à Madagascar..»

›› download PDF (827KB)

›› read the article online

50+ - 2015

Mit Legaten „Gutes besser tun„

«Menschen wollen in ihrem Leben etwas erreichen und Gutes tun. Diejenigen am eigenen Glück teilhaben lassen, die es wirklich nötig haben - das ist für viele Menschen in der heutigen Zeit ein Herzenswunsch.»

›› download PDF (English and French)

›› download PDF (English and German)

24 Heures - 09.05.2015

"Sur le bateau-hôpital j'ai vu des choses incroyables"

«Roland Decorvet était patron de Nestlé en Chine. Il a tout quitté en 2014 pour embarquer en famille avec Mercy Ships, et diriger un an l’«Africa Mercy» à Madagascar.»

›› download PDF (599KB)

Family - 24.04.2015

"De l’humanitaire durant leurs vacances"

«A bord du plus grand navire-hôpital du monde, l’Africa Mercy, plus de 400 bénévoles de plus de 40 pays unissent leurs efforts pour aider les plus démunis d’Afrique. Une occasion pour donner un sens à un voyage.»

›› download PDF (192KB)

Reproduit avec l'autorisation d'Alliance Presse.
www.magazine-family.info

Il Secolo XIX - 11.04.2015

« Viveva nascosta dal mondo, in preda al tormento. Grace, 17 anni, congolese: gli occhi come oscuri diamanti, sul viso deturpato dal tumore. Grande come una seconda testa: poco per volta l’avrebbe soffocata e portata via. L’operazione a bordo della „Africa Mercy“ le ha restituito vita e bellezza. »

›› scaricare PDF (3228 KB)

Frankfurter Allgemeine SonntagsZeitung - 08.02.2015

Hier zu einem interessanten Artikeln aus Deutschland.

Heilung an Bord

«Wer in Madagaskar erkrankt, wird oft verstoßen. Ohne Zugang zu medizinischer Hilfe droht jahrelanges Leid. Für Hoffnung sorgt ein internationales Team aus Ärzten und Spitzenmanagern an Bord des größten Hospitalschiffes der Welt.»

›› download PDF (579KB)

Paroisses Vivantes - 01.09.2014

Embarquement immédiat

«Roland Decorvet quitte son poste de président directeur général chez Nestlé Chine pour s’engager, de manière bénévole, en compagnie de sa famille, dans une action humanitaire sur le bateau-hôpital Africa Mercy, pour une première période de 14 mois. Interview.»

›› download PDF (2002KB)

BSL (Banking Switzerland Lichtenstein) - 2014

Do good works better

«Most people want to achieve something good with their lives. Having the opportunity to share one’s own good fortune with others who really need it - this is something many people wish for today from the bottom of their hearts.»

›› download PDF (English and French) (1625KB)

›› download PDF (English and German) (1628KB)

Family - 20.08.2014

De Nestlé au bateau hôpital

«Après 23 ans passés à différents postes à responsabilité de la multinationale agro-alimentaire Nestlé, dont la direction de Nestlé Chine, le Suisse Roland Decorvet a rejoint avec sa famille le bateau hôpital de MercyShips en Afrique. Entretien.»

›› download PDF (1187KB)

Paru dans Family 3/2014. Reproduit avec autorisation.
www.magazine-family.info

Migros Magazine - 25.07.2014

Roland Decorvet, un manager au grand cœur

«Après une longue carrière chez Nestlé, Roland Decorvet dirige aujourd’hui bénévolement un navire-hôpital. Ce dernier prodigue des soins aux populations d’Afrique pour le compte de Mercy Ships.»

›› read the article online

Migros Magazin - 21.07.2014

Ein Manager wechselt die Seite

«Erst war Roland Decorvet 23 Jahre Chef bei Nestlé, nun leistet er Freiwilligenarbeit als Geschäftsführer eines christlichen Spitalschiffs, das in Afrika die Bevölkerung medizinisch versorgt.»

›› download PDF (1867KB)

Bonne Nouvelle - 03.07.2014

Chacun doit trouver son appel

«A 49 ans, Roland Decorvet, ancien directeur général de Nestlé Suisse, puis de Nestlé Chine, part diriger un bateau-hôpital en Afrique. Il vous invite à bord.»

›› download PDF (628KB)

Bilanz - 28.06.2014

«Ich fühle mich etwas stolzer»

«Roland Decorvet leitet vor Afrika ein Spitalschiff. Der frühere Nestlé-Topmanager über seinen Verzicht auf Lohn, sinnvolle Entwicklungshilfe - und sein kritisches Verhältnis zur Schweiz.»

›› download PDF (2'969KB)

Bilan - 25.06.2014

Virer de bord... pour sauver des vies

«Après avoir été l’influent dirigeant de Nestlé Chine, Roland Decorvet a renoncé à son costume de «Businessman of the Year». Sa décision de se lancer dans l’humanitaire a été saluée jusqu’en Suisse alémanique.»

›› download PDF (160KB)

PME Magazine - 14.06.2014

De Nestlé à l’humanitaire

«Ponte de Nestlé, Roland Decorvet, 49 ans, rejoint l’ONG Mercy Ships. Il dirigera 450 personnes, dont un hôpital gratuit pour les plus démunis.»

›› download PDF (1'562KB)

Basler Zeitung - 04.06.2014

Der Nestlé-Aussteiger

«Ex-China-Chef Roland Decorvet wird Direktor des Spitalschiffs Africa Mercy. Man könnte ihn einen Aussteiger von heute nennen: Roland Decorvet, seit 23 Jahren bei Nestlé und als erst 48-jähriger erfolgreicher Chef des China-Geschäfts bestens aufgestellt für höchste Weihen beim weltgrössten Nahrungsmittelkonzern. Doch nun, der Schnitt. Am 30. April hat Decorvet mit seiner Frau und seinen vier Töchtern Peking verlassen. In wenigen Wochen wird er mit seiner Familie auf der Africa Mercy anheuern, dem grössten Spitalschiff der Welt.»

›› download PDF (196KB)

Finanz und Wirtschaft - 30.04.2014

Vom Nestlé-China-Chef zum Volontär

«Der erfolgreiche China-Manager des Nahrungsmittelmultis stellt sich unentgeltlich in den Dienst von Mercy Ships. «Ich will meinen inneren Kompass neu ausrichten», erklärt Roland Decorvet. Mit der ihm eigenen Ruhe und Konzentriertheit erzählt er im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft» in seinem Büro in Peking von seinen Zukunftsplänen - während Manager emsig umhereilen und die Stabsübergabe vorbereiten.»

›› download PDF (1203KB)

Vivre - 25.04.2014

Congo-Brazzaville : un navire-hôpital au service des plus démunis

«Cinq salles d’opération sur un navire de 152 mètres de long pour venir en aide aux malades défavorisés de l’Afrique de l’Ouest: dans le port congolais de Pointe-Noire, l’Africa Mercy bat pavillon humanitaire, tout en fonctionnant comme un outil de formation.»

›› download PDF (324KB)

Idea Spektrum - 16.04.2014

Mit Mercy Ships die Gnade leben

«Sitzungen, entscheiden, umsetzen - René Lehmann war in leitender Stellung tätig. Ein Jugendtraum und eine grosse Vision führten ihn zu neuen Horizonten.»

›› download PDF (3641KB)

Mobilität - 01.04.2014

Schiffe, die Hilfe bringen!

«Don und Deyon Stephens hatten seit langem einen Traum. Sie wollten ein Schiff betreiben, welches als schwimmendes Spital zu den Ärmsten dieser Welt fahren konnte. Das Abenteuer begann 1978 in Lausanne mit der Gründung von Mercy Ships. Mehr zu der inzwischen über 35-jährigen und immer wieder berührenden (Erfolgs-)Geschichte erfahren Sie im folgenden Beitrag

›› download PDF (851KB)

Le Matin Dimanche - 18.03.2014

La famille du patron de Nestlé Chine vivra dans 60m2

«Roland Decorvet, PDG de Nestlé Chine, s’apprête à échanger ses 500m2 contre une cabine de la taille de son garage. Il vient de signer pour 14 mois à bord du navire-hôpital de l’organisation Mercy Ships.»

›› download PDF (805 KB)

Handelszeitung - 20.03.2014

Jetzt ist es an uns, den Ärmsten zu helfen

«Roland Decorvet, Vorsitzender und CEO von Nestlé China, übernimmt als freiwilliger Mitarbeiter die Verantwortung als geschäftsführender Direktor über das grösste zivile Spitalschiff des Hilfswerks Mercy Ships, Lausanne, die «Africa Mercy».»

›› download PDF (589 KB)

24 Heures - 18.03.2014

Du paquebot Nestlé Chine au navire-hôpital Mercy

«Après 23 ans au sein de la multinationale de Vevey, il va prendre la direction de l’Africa Mercy, qui offre des soins à des milliers d’Africains.»

›› lire l'article en ligne
›› download PDF (413 KB)

Tribune de Genève - 18.03.2014

Roland Decorvet quitte Nestlé pour diriger un navire hôpital

«Après vingt-trois ans au sein de la multinationale, le dirigeant va prendre la barre sur l’«Africa Mercy.»

›› lire l'article en ligne
›› download PDF (507 KB)

Le Courrier - 11.03.2014

L'hôpital qui jette l'ancre auprès des démunis

«Cinq salles d’opération sur un navire de 152 mètres de long: l’«Africa Mercy» bat pavillon humanitaire, tout en fonctionnant comme un outil de formation. Reportage au Congo-Brazzaville.»

›› lire l'article en ligne
›› download PDF (117 KB)

Süddeutsche Zeitung Magazin - 06.12.2013

Hier zu einem tollen Artickeln aus Deutschland.

Es werde Licht

In Westafrika kann schon ein grauer Star lebenslange Blindheit bedeuten. Und viele Kranke werden verstoßen, denn sie gelten als Opfer des Teufels. Letzte Rettung ist die »Africa Mercy«, ein schwimmendes Krankenhaus, das vor Anker geht, wo immer Hilfe nötig ist. Der Reporter Malte Herwig und der Fotograph Matthias Ziegler des Süddeutsche Zeitung Magazins waren an Bord.

›› zum Artickel

Revue mensuelle suisse d'odontostomatologie - 06.2012

De mauvaises dents peuvent tuer 

«Daniel Florin, médecin-dentiste à Wettingen, travaille bénévolement un mois par an sur le navire hôpital de Mercy Ships. Agé de sept ans, son petit-fils lui a écrit en Afrique: «C’est super c’que tu fais!» L’oeuvre humanitaire Mercy Ships a été fondée en 1978. Elle envoie un navire hôpital dans les pays les plus pauvres de la planète. Le bâtiment navigue sous pavillon de Malte, en Afrique de l’Ouest principalement. A son bord, des médecins et des médecins-dentistes opèrent des malformations, des tumeurs et traitent des problèmes ophtalmologiques.»

›› download PDF (294 KB)

Aargauer Zeitung - 14.04.2012

Vor dem Zähneziehen wurde getrommelt

«Alexander Amberg führt zusammen mit seinem Bruder Georg in Oberentfelden eine Zahnarztpraxis. Angela Santoro ist seine Assistentin. Als Zahnärzteteam waren Amberg und Santoro denn auch nach Lomé in Westafrika gereist, um dort Patienten zu behandeln»

›› read the article online
›› download PDF (152 KB)

Touring - 08.03.2012

Le bateau de la compassion

« L’oeuvre d’entraide Mercy Ships a transformé un ancien ferry en navire-hôpital ultramoderne. A son bord, des médecins opèrent des personnes atteintes de malformations, tumeurs et troubles de la vue. Un projet humanitaire né à Lausanne.»